Dienstag, 22. März 2016

1. SaatgutBörse in Görlitz...

Dieses Jahr fand am 20. März 2016 zum 1. Mal im Görlitzer Kühlhaus eine SaatgutBörse statt, ganz unter dem Motto "Saatgut tauschen und Vielfalt bewahren!". Besucht werden konnte diese von 14.00 bis 16.30 Uhr.
Getauscht werden konnte alles, von Samen über Knollen/Rhizome/Zwiebeln bis hin zu jungen Gemüsepflänzchen, Blumen und Kräutern. So war für jeden etwas dabei und die Börse war auch gut besucht. Für das leibliche Wohl wurde auch gesorgt, es gab Kaffee, Säfte, Kuchen und Muffins. Ich hatte mir einen kleinen Kaffee gegönnt und mich in einen der gemütlichen Sessel gefläzt. Vom vielen reden und tauschen brauchte Frau einfach mal eine Pause  smilie_trink_226.gif
Viele Besucher hatten auch ihre Kinder dabei und für sie gab es die Möglichkeit Blumentöpfe gegen eine kleine Spende zu bemalen. Am Ende wusste man nicht wer bunter war, die Blumentöpfe oder die Kinder  smilie_happy_313.gif

Görlitzer Kühlhaus im Stadtteil Weinhübel

Aber es konnte nicht nur getauscht werden, es fanden auch zwei kleine Vorträge statt. Zum einen gab es viel Interessantes zum Thema "Sinn und Inhalt der Saatgutbörsen" zu hören und zum anderen über...

..."Die Solawi "RainKultur" - eine Option für regionale Ernährungssouveränität" von Claudia Keller
"Bei Solidarische Landwirtschaft fließen die Erzeugnisse der Landwirtschaft in einen eigenen, von Verbraucherseite mit geplanten und finanzierten, transparenten Wirtschaftskreislauf. Der Absatz über den anonymen freien Markt entfällt. Lebensmittel werden nicht gekauft, sondern es wird (kleinbäuerliche) Landwirtschaft ermöglicht. Allen Verbrauchern soll ersichtlich werden, wohin ihr Geld fließt und welche tatsächlichen Kosten durch die landwirtschaftliche Tätigkeit entstehen. So erhalten die Lebensmittel ihren eigentlichen Wert zurück. Überdies erübrigen sich sämtliche Kosten für die Vermarktung.
Wir sehen Solidarische Landwirtschaft und das dieser zugrunde liegende ökonomische Konzept als eine zukunftsfähige Alternative zur industrialisierten Landwirtschaft. Wir möchten nicht für einen großen unübersichtlichen Markt produzieren, sondern vielmehr eine partnerschaftliche Beziehung zwischen uns als Erzeugern und der Solidargemeinschaft als Verbrauchern etablieren.
Wir möchten mit der Solidargemeinschaft zusammen eine enkeltaugliche Landbau- und Ernährungskultur prägen und gemeinsam die Verantwortung für eine regionale Lebensmittelproduktion und Landschaftsentwicklung tragen.
Solidarische Landwirtschaft ermöglicht den Verbrauchern direkt zu erleben, was ihre Ernährungsentscheidungen für einen sichtbaren, positiven Einfluss auf die Kulturlandschaft und die Artenvielfalt haben. Es werden zudem neue Begegnungsräume geschaffen. Somit ist "RainKultur" als Solidarhof auch ein Lebenslernort mit Potenzial für mehr, wie z.B. Pädagogik, Bildung (handlungsorientiert), Ferienaufenthalte, Erhaltung alter Gemüsesorten und Nutztierrassen."

Den obrigen Text "Die Solawi "RainKultur" - eine Option für regionale Ernährungssouveränität" durfte ich freundlicherweise von der HP vom Kühlhaus übernehmen.
Vielen Dank an dieser Stelle dafür smilie_happy_311.gif

Wer sich noch genauer mit diesem Thema befassen und/oder noch mehr Informationen diesbezüglich haben möchte, der schaut einfach mal auf der Seite von "RainKultur" vorbei, es lohnt sich.

Einer der vielen Tische mit Saatgut. Hier gab es zu Beispiel ganz viele verschiedene Tomatensorten. Da bin ich als erstes fündig geworden. Ich liebe Tomaten!
Auch an diesem Tisch gab es viele verschiedene Sorten von Dies und Das. Tomaten, Bohnen, Gurken und noch einiges mehr.

Es gab natürlich noch mehr Tische, aber durch die Leute zu fotografieren war echt kein Spaß und ich wollte ja auch niemanden belästigen. Bin ja gut erzogen, nich?  smilie_verl_047.gif

Also weiter im Text und wir kommen zu meiner Ausbeute...


Das Grüne im Topf ist Knoblauch, lecker. Dann habe ich mir noch die Tomatensorten "Buschtomate Silbertanne" , "Flaschentomate" , " Königin der Nacht" , "Blue Select" , " Antho Weiß" , " Topftomate Yellow Canary" , "Fuzzy Wuzzy" und "Heli" ertauscht. Derweiteren sind noch zwei Paprikasorten in mein Beutelchen gehüpft und zwar "Kastaniengroßer Paprika aus Bulgarien" und "Paprika Bunte Zwerge". Ebenso noch "Bautzner Kastengurke" , "Spargelsalat Grüne Rübe" , "Ananaskirsche Zolotaga Rossip" , "Einlochbohne" , "Stangenbohne Inka Pea"  und noch eine mir nicht bekannte Sorte mit schön gefärbten Kernen.

Bei einigen Sachen musste ich erstmal Tante Gockel bemühen, denn ich wollte wissen was ich da gleich mitgenommen hatte. Es wurde mir zwar sehr gut erklärt was das alles ist, aber ich habe ein Gedächtnis wie ein Sieb und als ich Zuhause war, hatte ich die Hälfte schon wieder vergessen  smilie_frech_155.gif

Drei Samenbomben gab es auch noch. Ich muss nur schauen wo ich die mal ausversehen mit Absicht fallen lasse.

Von links oben nach rechts unten: "Samenbomben" , "Stangenbohne Inka Pea" , "Unbekannte Sorte" und "Einlochbohne". Ich mag ja Bohnen mit hübschen Färbungen recht gerne, deswegen mussten die mit. Nun gessellen sie sich mit zu den anderen und können sich lauter lustige Bohnengeschichten erzählen. 

Infomaterial durfte natürlich auch nicht fehlen. So habe ich mir 10 Broschüren über Gemüseportraits gegen eine kleine Schutzgebühr mitgenommen. Der Herausgeber ist der "Verein zu Erhaltung der Nutzpflanzenvielfalt e.V.". Die Broschüren sind sehr interessant gestaltet und drehen sich hauptsächlich um "Gemüse des Jahres XY". So erfährt man vieles über deren Geschichte, den Anbau, Sortenvielfalt, Ernte und und und. Sie sind schön bebildert und jede ist in einer einzigen Farbe gehalten. Ferner gab es noch Infoblätter über Pflegeanleitungen für Tomaten und anderes Gemüse, Tipps für die Samengewinnung bei Tomaten und welche Gemüsesorten wielange kultiviert werden, wie die Bestäubungsart ist und über das Kreuzungsverhalten der jeweiligen Sorten.

Im großen und ganzen hat mir die Börse richtig gut gefallen. Es war meine 1. SaatgutBörse und ich würde mich freuen, wenn mal wieder eine statt finden würde, ich wäre sofort dabei. So hat man gut die Möglichkeit viel verschiedenes Saatgut zu tauschen, seien es nun regionale Sachen oder auch mal ausgefallenes. Prima fand ich auch das ich mich mit Gleichgesinnten austauschen konnte. So erfuhr ich von den Erfahrungen anderer und konnte auch selbst meine Erfahrungen und auch Tipps weiter geben.
Das einzige was nicht so toll war, es war alles etwas zu eng in den Räumlichkeiten. Ich denke aber mal es wurde erstmal ausgetestet inwiefern überhaupt Interesse besteht und wieviele die Börse besuchen. Wenn die Nachfrage groß genug war, gibt es vielleicht im nächsten Jahr wieder eine und mit etwas mehr Platz  smilie_happy_305.gif 


Liebe Grüße
eure Anna


An diesem Post ist nichts gesponsert und ich bekomme auch kein Geld dafür. Ich gebe hier nur meine persönliche Meinung und Erfahrung mit der SaatgutBörse wieder!


Kommentare:

  1. Hallo Anna
    Das hört sich aber alles toll an. Die ganzen Tomatensorten die du "erbeutet" hast habe ich noch nie gehört ( und ich habe viele Sorten :) ) An so einer Börse hätte ich auch Interesse ich mache bei Marcel's Samenrotation derbalkongarten.wordpress.com im Herbst mit, da tauscht man auch die tollsten Samen.
    Liebe Grüße
    Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Claudia,
      einige Tomatensorte kannte ich, aber viele auch nicht und da mussten einfach welche mit :) Ich habe, wie Du, auch viele Sorten, aber es gibt ja unzählige O.O
      Oh cool, mach da mal mit. Bei Marcel's Samenrotation hatte ich letztes Jahr auch zum 1. Mal teilgenommen und es war toll, hat sich auf jedenfall gelohnt :)

      Liebe Grüße
      Anna

      Löschen
  2. Hallo Anna,
    das mit der Saatgutbörse ist eine prima Idee, hoffentlich setzt sie sich bei euch durch - schade, dass es so weit weg ist.
    Eine schöne Woche wünsche ich noch.
    Rosige Grüße von Christine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Christine,
      das hoffe ich auch.
      Ja, das Problem habe ich mit anderen Saatgutbörsen, das sie immer viel zu weit weg sind. Deswegen hat es mich gefreut, das eben hier eine war. Ist schon was Tolles :)

      Liebe Grüße
      Anna

      Löschen
  3. Liebe Anna,
    ist das toll- leider auch zu weit weg für uns *schnüff*
    Vielleicht besser so, lach :-)
    Frohe Ostern und liebe Grüße
    Bianca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Bianca,
      das denke ich mir auch immer, wenn woanders Saatgutbörsen sind :D Männe würde mir was husten, wenn ich die Möglichkeit hätte zu jeder gehen zu können^^

      Hoffe Du hast schöne Ostern gehabt ♥

      Liebe Grüße
      Anna

      Löschen
  4. War das eine tolle Veranstaltung...bloß gut, dass sie nicht in meiner Nähe war...du weißt ja, warum. Musst du jetzt auch einen zweiten Schrebergarten dazuhielten...? :-) Ich war ja letztens in Chemnitz ganz begeistert vom Verrin der Schreberjzgend...kennst du den auch? LG Sigrun (mobile von unterwegs)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und ob ich weiß warum :D
      Wäre unter oder über uns ein Garten frei, ich würde sofort einen Durchbruch durch die Hecke machen, um mehr Platz zu haben^^ Aber so schlimm ist es (noch) nicht. Ich musste mich schon ordentlich zusammenreißen, da nicht von allem etwas mitzunehmen.
      Nein, den kenne ich nicht, da muss ich mal Tante Gockel bemühen.

      Liebe Grüße
      Anna

      Löschen

Die Liebe ist wie eine köstliche Blume, aber man muss den Mut haben, sie vom Rande eines schauerlichen Abgrundes zu pflücken. -Stendhal-