Donnerstag, 3. September 2015

Gehäkelter Hase

Gestern habe ich nach Wochen mal wieder ein UFO (Unfertiges Objekt) beendet, welches sich schon seid Monden im Schrank rumsielte. Dem Projekt fehlte nur noch ein Bein und das Gesicht, aber wie es manchmal ist, ich verlor die Lust daran und legte es erstmal weg, obwohl es nur noch wenige Griffe bis zur Fertigstellung gewesen wären.

Die Anleitung habe ich in diesem Heft gefunden...


... und gehäkelt habe ich dieses Kerlchen hier...



Der Hase besteht aus einem dunkelgrauen 100% Polyacrylgarn (NS 3.0-4.0), wobei ich zwei Knäule genommen habe, um den Arbeitsfaden dicker und das Kuscheltier größer zu machen. Gehäkelt wurde er mit einer Nadel in der Stärke 7.0.
Besonders gut hat mir an der Anleitung gefallen, das der Kopf, die Ohren, das Schwänzchen und die Gliedmaßen gleich alles am Körper angehäkelt wurde. Ich hasse es nämlich, wenn ich noch ewig Teile irgendwo annähen muss.
Von den Ohrenspitzen bis zu den Füßen misst er ca. 55cm, im sitzen ca. 44cm.


Unter das rechte Auge habe ich noch einen weißen Kreis gehäkelt und angenäht.
Die Augen an sich sind Tier-Sicherheitsaugen aus Plastik mit einem Durchmesser von 15mm.


Die Nase und den Mund habe ich mit schwarz aufgestickt, wobei ich auch hier wieder zwei Knäule benutzt habe, um mehr ein plastischeres Aussehen reinzubringen.


Der Kleine sitzt jetzt auf einem DVD Regal und schaut munter in der Weltgeschichte herum  smilie_verl_060.gif


Liebe Grüße
eure Anna


An diesem Post ist nichts gesponsert und ich bekomme auch kein Geld dafür!

Kommentare:

  1. Ach, ist der niedlich, eine schöne Handarbeit.
    LG Elke

    AntwortenLöschen
  2. Huhu meine Liebe :)

    Gelungen - ansolut gelungen! Ich bin ja nicht so für Amis, aber die Schnecke...mit der liebäugel ich schon die ganze Zeit. Aber nur dafür eine Zeitung kaufen...Nein...Da versuch ich lieber selber ein bisschen :)

    Alles Liebe,
    Ella

    AntwortenLöschen

Die Liebe ist wie eine köstliche Blume, aber man muss den Mut haben, sie vom Rande eines schauerlichen Abgrundes zu pflücken. -Stendhal-