Freitag, 21. August 2015

Gurkensamen gewinnen...



Zur Gurkensamengewinnung habe ich mir zur Anschauung für euch eine der Schwiegermuttigurken rausgesucht. Wie man sieht waren die zwei Exemplare eh schon kurz vor alle, also überreif. Die hingen noch etwas an der Pflanze, bevor ich sie abgemacht hatte und mit nach Hause nahm. Dort lagen sie noch gut 4 oder 5 Wochen oder gar noch länger? auf Balkonien rum. Außer ab und an mal drehen, habe ich den Gurklen weiters keinerlei Beachtung geschenkt. Warum auch, zum verschrumpeln brauchten die mich ja nicht dazu  smilie_happy_310.gif


So zusammen geschrumpelt sahen sie dann jedenfalls nach der Liegezeit aus. Die Haut war braun, fühlte sich an wie Leder und war, naja, kross. Wenn man die Gurke drückte, war sie aber denoch weich. Ich fühlte also so wie sich das Innenleben verflüssigt haben musste.


Beim aufschneiden stieg mir ein dezenter Duft nach vergammeltem Gemüse in die Nase. Das Fleisch war weitestgehend vergorren und war sehr schleimig. War nicht gerade lecker, aber ich wollte es ja nicht essen  smilie_sh_076.gif


Die Kerne sind sehr gut entwickelt gewesen. Groß, dick und glatt. Diese habe ich, samt dem vergockerten Fleisch, mit einem Löffel in ein Sieb mit engen Maschen geschabt. Das Ganze wurde dann unter fließendem Wasser so gut es ging von den Fleischresten befreit.


Das was nach dem abspülen noch an den Kernen war, habe ich mit den Fingern abgezubbelt. Die Kerne lagen dann noch gemütlich ein paar Tage auf einem Teller zum nachtrocknen. 


Liebe Grüße
eure Anna


Kommentare:

  1. Ach so macht man das? Das wusste ich gar nicht, dass man die dann noch liegen lassen muss....
    Danke meine Liebe ♥

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Anna,
    bei uns stand vor ein paar Tagen in der Zeitung, daß ein Mann nach dem Genuß eines Zucchiniauflaufs verstorben ist. Es stellte sich heraus, daß er sich an den Früchten vergiftet hatte, weil die aus selbstgezogenem Saatgut stammten. Am nächsten Tag wurde davor gewarnt, daß man keine Samen aus den Früchten der Gattung Kürbisgewächse (Gurke, Zucchini, Kürbis.,..) ziehen soll. Sie enthalten ein natürlich Gift, das vor Fraßfeinden schützen soll. In den gekauften Samen wurde es herausgezüchtet. Bei selbst gewonnenen Samen kann es wieder enthalten sein, die Frucht soll dann aber sehr bitter schmecken.
    LG Kathinka

    AntwortenLöschen
  3. Interessant, wie du die Gurkenkerne gewinnst. Ein schöner Blog ist das.

    Liebe Grüße von Waldveilchen
    aus dem Gartenforum "Die Hobbygärtner"

    AntwortenLöschen

Die Liebe ist wie eine köstliche Blume, aber man muss den Mut haben, sie vom Rande eines schauerlichen Abgrundes zu pflücken. -Stendhal-