Montag, 20. April 2015

Es stinkt bis zum Himmel...

Als ich heute morgen ins Wohnzimmer ging, bin ich erstmal rückwärts wieder raus. Ihr könnt euch nicht vorstellen, wie das dort gestunken hat, richtig widerlich nach totem Tier, es war echt ein Traum  smilie_sh_080.gif

Was ist passiert? Richtig, unsere Eidechsenwurz (... mir gefällt "Voodoolily" ja besser) sind aufgegangen! Hier *klick* hatte ich schon mal darüber berichtet.
Die habe ich dann erstmal luftanhaltend auf den Balkon verfrachtet, der Mief war ja nicht auszuhalten  smilie_sh_079.gif

Aber schön sehen die Stinker trotzdem aus  smilie_love_364.gif


Die Voodoolily's haben je von der Knolle bis zur Blütenspitze eine Gesamtlänge von ca. 53cm.


Die nachfolgenden Worte unter den Bildern, was die Bestäubung angeht, habe ich mal von Wikipedia weitestgehend zusammengefasst. Wer alles ausführlicher lesen mag, der klickt einfach oben auf den Link und kommt direkt zu Wiki.


Der widerliche Aasgeruch strömt aus den Blütenkolben und die Musterung des Hochblattes (... das ist das geringelte) soll an verwestes Fleisch erinnern. Beides ist dazu da, um Insekten, vorrangig Fliegen, anzulocken und so eine Bestäubung zu fördern.
Eidechsenwurz sind "einhäusig getrenntgeschlechtig", um das mal so von Wiki zu übernehmen. Das bedeutet, das männliche sowie weibliche Blüten in einer Pflanze vorhanden, diese aber voneinander getrennt, sind. Das gelbe was ihr in der Mitte seht sind die männlichen Blüten im oberen Teil des Kolbens, während sich die weiblichen Blüten im unteren Teil des Kolbens befinden.


Die Bestäubung an sich ist auch ein faszinierender Vorgang und schon ein bisschen gemein.
Sie erfolgt über zwei Tage.
Am 1. Tag öffnen sich die Blüten. Durch den Aasgeruch und das Aussehen des Hochblattes werden Fliegen angelockt. Soweit so gut. Nun müssen aber Pollen der männlichen Blüten nach unten zu den weiblichen. Jetzt kommt das ausgeklügelte. Neben dem strengen Aasgeruch gibt es noch einen anderen, einen zitronenartigen Geruch, welcher von keulenförmigen Organen oberhalb der weiblichen Blüten verströmt wird.
Also, die Fliegen riechen das lecker Aas, krabbeln auf der Pflanze rum und oops, da riecht es ja auch auf einmal ganz angenehm. Die Fliege folgt wohl dem zitronigen Geruch, rutscht aber an der glatten Innenseite des Kolbens ab und schwupps nach unten zu den weiblichen Blüten. Dort wird sie dann gefangen gehalten in der Hoffnung, das sie von einer anderen Eidechsenwurz männliche Pollen mitgebracht hat.
Um ein Entkommen zu verhindern, schließt sich das Hochblatt sogar über der Öffnung.


Am 2. Tag dann öffnen sich die Staubblätter der männlichen Blüten zuerst. Dieser rieselt dann in den Kolben rein und auf die gefangene Fliege. Die verschlossene Öffnung wird wieder freigegeben, das Hochblatt verwelkt und so kann die Fliege wieder rauskrabbeln. Und mit etwas Glück fliegt die Fliege dann mit den Pollen zu einem anderen bestäubungsfähigen Blütenstand und die ganze Prozedur beginnt wieder von vorne.


Wenn es zu einer erfolgreichen Bestäubung gekommen ist, bilden sich bald rote Beeren in denen sich kleine eiförmige Samen befinden.
Mal sehen, vielleicht haben wir Glück und können von einer Samen ernten.


Wenn die Blütenstände verwelkt sind gibt es dann den nächsten Post wie mit den Knollen weiter verfahren wird. 


Liebe Grüße
eure Anna

Kommentare:

  1. Huch, du willst diese exotische Pflanze noch vermehren...? Sie sieht natürlich sensationell aus, aber wenn ich die Kälte nachts so sehe, musst du sie vielleicht wieder ins Haus holen bei dem Gestank? Oder kann man sie draußen lassen.....
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Über Nacht hatte ich sie wieder rein geholt und da hat sie auch gar nicht mehr gestunken. Das ist wohl nur für einen Tag wo sie so schnuppert :) Nachts draußen hätten sie wohl nicht überlebt.
      Wenn es geklappt hat mit der Bestäubung mag ich das gerne mal versuchen mit dem vermehren. Falls nicht liegt meine Hoffnung noch darin, das sich Tochterknollen bilden.

      Liebe Grüße
      Anna

      Löschen
  2. Eau de Toilette ala Kloaka. :D

    AntwortenLöschen
  3. Hihi,
    also für mich wäre das nix. Sie ist jetzt nicht hässlich, aber für mich auch nicht sooo schön. Also erspare ich mir den Gestank lieber :D

    Alles Liebe,
    Ella

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kann Dir ja mal eine Tüte voll dieses lieblichen Duftes schicken, liebe Ella ;D

      Viele liebe Grüße
      Anna

      Löschen
  4. Ich hab grad so gelacht XD

    Ich sitze hier, bin noch ganz benommen von dem was mein Kater in seinem Katzenklo veranstaltet hat und lese in meinem Blog Feed deinen Post Titel.... ich bin immer noch gespannt, vor allem da der Kater nun die Gestank-Latte nochmal neu gesetzt hat, fauler Kohl, geht bei mir nun als Raumerfrischer durch XD Oh man oh man :D

    Liebe Grüße ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lol, ja stimmt^^ Geh doch in Massenproduktion "Fauler Kohl - Der neue Raumduft für ihr Heim mit dezenter Frische" :D Den Produzenten hast Du ja schon zuhause sitzen^^
      Ui, da bin ich aber auch gespannt. Gibt es dann ein Live-Battle bei Dir... Fauler Kohl vs. VoodooLily :D

      Liebe Grüße ♥

      Löschen
  5. Hallo Anna,
    das scheint ja wirklich eine außergewöhnliche Pflanze zu sein. Und dank deiner Beschreibung kann man den "Duft" förmlich erahnen, den sie verströmt. ;-)
    Für die Fliegen scheint das ja ein richtiger "Abenteuerspielplatz" zu sein und für dich interessant zu beobachten.
    Viele Grüße Doris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Doris,

      für die Fliegen war das wirklich der reinste Abenteuerspielplatz, das ist wahr :D Und ob das interessant ist und es ist ja noch lange nicht vorbei. Jetzt sehen sie schon echt unansehnlich aus, sind am verblühen.

      Liebe Grüße
      Anna

      Löschen
  6. Danke für deinen Link hierher, das war ja richtig interessant zu lesen , sind wirklich kelien raffinierte Biester dies Pflanzen!
    ♥liche Grüße

    AntwortenLöschen

Die Liebe ist wie eine köstliche Blume, aber man muss den Mut haben, sie vom Rande eines schauerlichen Abgrundes zu pflücken. -Stendhal-