Sonntag, 1. März 2015

Vorzucht II - Tomaten (2015)

Gestern habe ich mich an die Tomatenaussaat gemacht. Es war gar nicht so einfach aus den vielen Sorten welche zu wählen, die ich säen möchte. All zuviele sollten es auch nicht sein, da wir mit dem Anbau im Garten nicht soviel Glück haben. 2 Jahre in Folge sind uns alle Tomatenpflanzen an der Braun- und Krautfäule eingegangen. Ein paar Pflanzen sollen wieder auf den Balkon und ein paar werden wir nochmal versuchen im Garten groß zu kriegen.


Meine Auswahl an den Tomaten für dieses Jahr.

Gesät an Tomaten habe ich folgende:

♣ Micro - Tom (gelb) (2x)
♣ Micro - Tom (rot) (2x)
♣ Snow White (1x)
♣ Bicolor Cherry (1x)
♣ Vilma (1x)
♣ Reisetomate (2x)
♣ Helsing Junction Blues (2x)
♣ Gelbe Johannisbeertomate (2x)
♣ Cherry Zebra (2x)
♣ Balkontomate (2x)
♣ Black Cherry (3x)
♣ Green Zebra (2x)
♣ Ananastomate (2x)

Es ist nicht sonderlich viel, deswegen hoffe ich sehr, das alle keimen und ich diese durchbringen kann. Aber diesmal lieber weniger als zuviel, bevor wir wieder den Großteil an den Pflanzen verlieren. Denn das ist wirklich sehr  ärgerlich. Man sät sie, zieht sie liebevolll groß und dann *bäm*, alle futsch.




Die Kerne habe ich nicht wie die Chili und Paprika in Kokosquelltöpfchen gesteckt, sondern wieder in ganz normale Blumenerde. Das klappt immer ganz gut und ich hatte noch nie Probleme damit. Ich habe auch noch zwei Mini-Gewächshäuser gekauft. Enthalten sind da je eine Abtropfwanne, eine Aussaatschale (24 Kammern) und der Deckel. Für je 1.99€ ist das preislich günstig. Wenn die Dinger auch nur 2 jahre halten sind sie super. In die Aussaatschale habe ich zuerst Erde gefüllt und die Schale ein paar Mal leicht angehoben und auf den Boden plumpsen lassen, so dass sich die Erde etwas staut. Dann habe ich die Kammern bewässert und anschließend mit einer Pinzette die einzelnen Kerne in ihr jeweiliges neues Heim gelegt. Da die Erde feucht ist, bleiben die Kerne gut liegen und rutschen nicht rum oder fallen tiefer rein als sie sollen. Anschließend nochmal etwas Erde drauf, die Schale leicht hin und her ruckeln damit sich die Erde gut verteilt, nochmal wässern und Deckel drauf.




Um die einzelnen Sorten auseinander halten zu können, habe ich wieder das Koordinatensystem verwendet. Somit stehen wieder auf der kurzen Seite die Zahlen 1 - 4 und auf der langen Seite die Buchstaben A - F.




Das habe ich wieder in mein Gartenheft übertragen und so kann ich prima schauen wo sich schon etwas tut und wer denn da alles keimt.

Besonders auf die Micro-Tom bin ich gespannt. Sie ist die momentan kleinste Tomate der Welt. Die Pflanzen sollen gerade mal nur an die 15cm groß wie breit werden. Wenn dem so ist, setze ich die in einen normalen langen Balkonkasten. Sie sollen auch relativ große Früchte hervor bringen, an die 2cm Durchmesser.
Auch die Snow White, eine Cocktailtomate, ist sehr interessant, hier soll die Färbung der Früchte von hellgelb bis gänzlich ins weiss gehen. Während die Helsing Junction Blues, auch eine Cocktailtomate, blaue bzw. schwarze Früchte tragen soll.
Ebenso ist die Reisetomate nicht zu verachten. Im Gegensatz zu ihren runden/ovalen Kollegen besteht die Reisetomate aus vielen kleinen Knubbeln welche die Frucht bilden. Aufgrund ihrer starken Rippung ist sie nicht für den Freilandanbau geeignet, da sie sehr anfällig für die Fäule ist.


Liebe Grüße
Anna

Kommentare:

  1. Na ich bin ja auch gespannt :)
    Hab noch einen schönen Sonntag und schau mnal in deinen letzten Post, hatte dir da ein wichtiges Kommi hinterlassen ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da sind wir wohl gemeinsam gespannt :)
      Hihi, dann schau du mal bitte in dein Email Postfach^^

      Dir auch noch einen wunderhübschen Sonntag!

      Löschen
  2. Hallo Anna,
    ich bin gerade beim Stöbern im Internet auf deinen Blog gelangt und habe mir deine Tomatenanzucht angeschaut. Das sind ja wirklich jede Menge Sorten. Ich wünsche dir viel Erfolg dabei. Bei mir werden es wohl wieder nur zwei Sorten werten.
    Viele Grüße Doris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Doris,

      ich danke Dir :)
      Zwei Sorten sind besser als gar keine Sorte. So habe ich auch angefangen und irgendwann wurde es komischerweise immer mehr. Keine Ahnung warum :)

      Ganz liebe Grüße
      Anna

      Löschen
  3. Liebe Anna,
    wennn 13 Sorten nicht viel ist, dann bin ich erst mal beruhigt. Dann habe ich auch gar nicht viel....die Chilis habe ich ja nun schon ausgesät und nächste Woche sind die Tomaten dran.
    Leider habe ich auch kein Gewächshaus und die Pflanzen müssen im freien überleben. Aber ich habe noch nie eigene gesät....bin gespannt, was draus wird.
    Liebe Grüße, Sigrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach meine Liebe,

      im Vergleich zu den Hardcore-Tomaten-Hobbyzüchtern sind 13 Sorten sehr wenig :D Also von der Menge her die ich gesät habe, sind es nicht viele.
      Ich bin gespannt und freue mich schon auf deine Berichte. Es ist immer sehr interessant zu lesen, wenn andere das erste Mal etwas säen, so wie Du Tomaten und was sie für Erfahrungen damit machen.

      Liebe Grüße
      Anna

      Löschen
  4. Hallöchen!

    Ich bin durch Bloghopping hier gelandet und habe beschlossen, ich werde ein wenig hier verweilen und weiter teilhaben.

    Ich habe mal gerade 4 Sorten gepflanzt und meine Chilies sind vermutlich durch die schimmelnden Torfpötte nicht gekommen. Allerdings hatte ich dieses Jahr das Phänomen "Zwillings-Saat", wusste bisher nicht, dass so viele Pflanzen dazu neigen Zwillinge zu werden. Nun muss die Stärkere sich durchsetzen, ich will so wenig eingreifen wie möglich.
    Ich bin ein Chaos-Gärtner-Mädel, denn manchmal sind die Pflanzen braun und trocken-aber die Ernste ist dennoch immer reichlich! Eigentlich müssten einige Pflanzen schon längst das Zeitliche gesegnet haben, aber sie leben und erzeugen immer und immer wieder neue schöne Rispen...ich hoffe, das wird auch dieses Jahr so sein :)

    Alles Liebe,
    Ella

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hui und noch jemand Neues, hallo Ella *wink*!

      Meinst Du die Torfpötte zum befüllen oder die zum quellen? Die Torfpötte mit Erde hatte ich im letzten Jahr auch und die hatten auch geschimmelt, vorzugsweise am Boden. Den Pflänzchen hat das aber nicht weiter geschadet. Mit den Torfquelltabs habe ich keine Erfahrung, falls Du diese verwendet hast.
      Zwillings-Saat? Na jetzt muss ich mal Tante Gockel anwerfen, davon habe ich ja noch gar nichts gehört Oo
      Ich kenne das auch, besonders manche Zimmerpflanzen vernachlässige ich oft mit dem giessen *hust*. Wir haben seid gut 4 Jahren eine Schefflera in der Stube stehen und die war schon oft kurz vor alle, aber die treibt immer wieder aus, wahnsinn was die für einen Überlebensdrang hat :)
      Ich drücke Dir die Daumen, dass es auch in diesem Jahr wieder so wird!

      Viele liebe Grüße
      Anna

      Löschen
  5. Puhhh, so viele Sorten! Bin gespannt, wie sich die so entwickeln werden (wie wohl wir alle ;o)) Die Micro-Tom wär auch noch was für mich bzw. meinen kleinen Garten, jetzt muß ich noch etwas abwarten mit der Tomatenaussaat. Zunächst müssen meine Chilipflänzchen verschenkt werden, sonst wird es eng!
    VG Kathinka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du hast recht, es werden wohl alle von uns mit den Füßen scharren und gespannt warten :) Die Auswahl ist mir auch nicht leicht gefallen. Zum Glück sind Tomatensamen einige Jahre keimfähig, so dass ich im nächsten Jahr wieder andere machen kann^^ Falls ich die Micro-Tom durchbringe (falls sie überhaupt keimt), dann kannst Du gerne Samen von mir bekommen.
      Hoffentlich findest Abnehmer für die Kleinen!

      Ganz liebe Grüße
      Anna

      Löschen

Die Liebe ist wie eine köstliche Blume, aber man muss den Mut haben, sie vom Rande eines schauerlichen Abgrundes zu pflücken. -Stendhal-