Sonntag, 28. Dezember 2014

Erster Schnee und ein liebes Dankeschön von mir...

Meine lieben LeserInnen, ich hoffe doch ihr habt Weihnachten gut überstanden smilie_happy_339.gif
Wir haben es halberwegs gut überstanden. An Weihnachten waren wir bei meinen Schwiegereltern und ich sag euch, meine Schwiegermutter, die muss echt aufhören so gut und vorallem soviel zu kochen smilie_sh_079.gif Es gab Entenkeulen (... oder waren es Gänsekeulen?), selbstgemachte grüne Klösse, Rotkraut, Sauerkraut, Rosenkohl, lecker Soße, ein Gläschen Rotwein... boah, wirklich, man platzt danach. Aber es war soooooo lecker.
Also Schwigermutti, falls du wieder hier schnüffelst... danke nochmal für diesen tollen Tag und das unverschämt leckere Essen smilie_love_239.gif
Am 1. Weihnachtsfeiertag waren wir dann bei meinen Eltern und da ging es ja gleich weiter mit Essen. Mittags gab es Ente, dazu, mit gerösteten Brotstückchen gefüllte Klösse und selbstgemachtes Rotkraut. Und natürlich Soße, viel Soße. Und auch das war einfach nur Lecker. Abends gab es Würstchen, Bockwürstchen und Vati's berühmt berüchtigten Abbernsalat (Kartoffelsalat). Meine Schwestern und mein Männe, wir haben erstmal bald eine große Flasche Kräuter weggemacht, nur um den Magen irgendwie zu beruhigen. hat gut geholfen, aber abends da gab es gratis Magendrücken, fein fein. Tja und am 2. Weihnachtsfeiertag haben wir einfach eine ruhige Murmel geschoben, nur Männe und ich. Es gab auch kaum was zu essen. Hätten wir noch irgendwo hingemusst und hätten dort auch noch essen sollen, wir wären schreiend weggerannt smilie_sh_020.gif
Alles in allem war es aber schön.

Und man glaubt es kaum, abends am 1. Weihnachtsfeiertag, fing es an zu schneien. Nicht viel aber, es hat geschneit. Waar leider zu dunkel für Fotos, Männe hat es probiert. Und in der Nacht vom 1. zum 2. Weihnachtsfeiertag hat es so doll geschneit, das sogar was liegen geblieben ist...

Schnee... flauschiger luftiger Schnee...
Da haben wir doch noch unseren Schnee bekommen smilie_happy_340.gif


Vor Weihanchten fand doch bei der lieben Sigrun von Unser steiniger Stadtgarten eine Verlosung statt, die "Neapel Charity Aktion". Ich hatte daran teilgenommen und die Aktion auch hier auf das Blog verlinkt. Hier *klick* könnt ihr nochmal sehen, worum es denn da eigentlich ging. Eine tolle Aktion war das, welche auch sehr viel Zuspruch erhalten hat.
Tja und was soll ich sagen, ich war unter den Gewinnern. Ich konnte es kaum glauben, ich habe mich so gefreut.

Einen schlichten weißen Brief hatte ich aus dem Briefkasten gefischt und seht mal was drinnen war...


... eine total süße Karte mit lieben Worten von der Sigrun, ich weiß gar nicht was ich sagen soll smilie_verl_024.gif.
Und der wunderschöne Stern ist der "Gewinn". Er besteht aus gerolltem Zeitungspapier, ein Recyclingprodukt aus Vietnam. Das man aus Zeitungen so tolle Sachen machen kann, einfach toll.


... nochmal ein Stückchen aus der Nähe, der Stern...

Nochmals vielen vielen Dank an Dich, liebe Sigrun, ich habe mich sehr darüber gefreut smilie_love_239.gif.

Liebe Grüße
Anna

Kommentare:

  1. Ach, liebe Anna, jetzt bin ich ganz gerühert von deinem lieben Post....ich umarme dich einfach noch mal ganz sehr dafür.
    Ich freue mich, dass dir der Stern gefällt. Ich glaube, in dem Laden müssen sie erst mal eine ganze Ladung nachbestellen, weil ich alle weggekauft habe. Eine Freundin hatte auch noch zwei bestellt.
    Wir waren am 26. und 27. auch mal wieder an der Neiße, aber ohne Schnee (der liegt bei uns genug). Dort verwöhnt uns meine Schwägerin immer mit solchen Genüssen, die du beschrieben hast. Wir haben also auch fast drei Tage leckeres Essen hinter uns....jetzt muss das mal wieder aufhören...:-)))
    Ich wünsche dir viel Spaß beim Basteln an deiner Seite und einen guten Rutsch ins neue Jahr! GLG Sigrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe zu danken und die Umarmung nehme ich doch gerne mit :)
      Die Sterne sind aber auch zu schön, die gehen bestimmt in dem Laden weg wie warme Semmeln.
      Und ob das mal wieder aufhören muss. Am Ende kann man uns noch die Neiße entlang kullern, so voll gemampft wie wir sind^^ Aber einmal im Jahr kann man das verkraften.

      Danke liebe Sigrun, auch Dir einen guten Rutsch ins neue Jahr gewünscht :)

      Liebe Grüße
      Anna

      Löschen
  2. Du hast Recht, der Stern ist wirklich richtig schön. Wir versinken hier inzwischen auch im Schnee aber ich finde es toll, dass es jetzt geschneit hat wenn die meisten Leute noch Urlaub haben dann ist das große Verkehrschaos ausgeblieben. Der Garten ruht nun unter einen schön schützenden Schneedecke.
    Einen guten Rutsch wünscht Marie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das stimmt, aber jetzt sind die Straßen wieder voll mit den Heimkehrern und es geht oft nichts mehr. Auch die Straßen werden nicht groß geräumt, obwohl die Stadt vorher gemeckert hat, weil es nichts zu tun gibt. Das verstehe wer will^^
      Oh ja, der Garten kann sich nun ausruhen, bevor es im nächsten Jahr dann wieder rund geht.

      Danke Marie, auch Dir wünsche ich einen guten Rutsch ins neue Jahr :)

      Liebe Grüße
      Anna

      Löschen
  3. Ja, liebe Anna, die Sigrun vom Steinigen Garten hat uns Kommentatorinnen letztlich ja alle noch mit einem kleinen Geschenk bedacht, weil sie keine Verliererinnen haben wollte. Das war eine soooo liebe Idee. Schön, daß du deinen Stern hier noch einmal zeigst, der ist wirklich außergewöhnlich. Bei mir ist Weihnachten dieses Jahr quasi ausgefallen wegen diverser Krankheiten; ich fürchte, Silvester fällt auch noch aus...Na, da habe ich jetzt wenigstens viel Zeit zum kommentieren und posten :-)
    Viele Grüße
    Kathinka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Sigrun ist aber auch wirklich eine ganz liebe :) Es war auch eine schöne Idee von ihr.
      Oh, das ist ja doof Kathinka :( Aber wenn es einen einmal erwischt dann immer wenn man es nicht braucht.

      Ich wünsche auch Dir einen guten Rutsch und lass es Dir besser werden meine Gute, ja. :)

      Liebe Grüße
      Anna

      Löschen

Die Liebe ist wie eine köstliche Blume, aber man muss den Mut haben, sie vom Rande eines schauerlichen Abgrundes zu pflücken. -Stendhal-