Freitag, 31. Oktober 2014

Chili - Anzucht 2014...

... für das Jahr 2015.

Ich habe mir in letzter Zeit bei der Pflanzentauschbörse, bei der ich angemeldet bin, für das neue Jahr verschiedene Sämereien ertauscht. Etliche Tomatensorten wie zum Bleistift "Helsing Junktion Blue", "Fantom du Laos", "Aunt Ruby's German Green Cherry", "Estisk Gul", "Snow White", "Bicolor Cherry"..., um mal ein paar zu nennen. Einige dieser Sorten, die hier zu lande kaum einer kennt, habe ich von einer lieben Tauschpartnerin aus Dänemark geschickt bekommen.
Neben Tomatensamen, mit deren Anzucht ich aber erst im nächsten Jahr beginnen kann, habe ich auch verschiedene Chilisorten ertauscht. Und diese habe ich gestern in einer Anzuchtpalette in die Erde gebracht. Jetzt schlägt der ein oder andere Profi- oder Hobbychilizüchter vielleicht die Hände über dem Kopf zusammen, weil das viel zu früh ist, das man höchstens im Januar/Februar anfangen sollte. Viel zu kalt, zu wenig Licht, keine optimalen Bedingungen für die Anzucht generell... blub. Mal ganz ehrlich, ich krieg eher das Kopfschütteln, wenn ich so lese was manche Hobbychilizüchter für einen enormen Aufwand betreiben für ihre Zucht.
Jedem das seine, aber mir bitte was anderes smilie_frech_143.gif



Oben seht ihr die Sorten die ich gesät habe:

♦ Paprika de Cayenne (... das ist noch gekauftes Saatgut von mir)
♦ Chili Czech Black
♦ Chili Purple Ball
♦ Chili Elefantenrüssel
♦ Chili Royal Black
♦ Wildchili


Die Samen habe ich in eine 42er Aussaatpalette gesät. Die Erde ist normale Blumenerde. Hat im letzten Jahr auch super geklappt, da wird es das nun bestimmt auch wieder.


Als Sortenmarkierung habe ich bunte Stecknadeln an die jeweiligen "Töpfchen"gesteckt. Man kann sie auch direkt in die Erde stecken, aber durch das giessen würden sie immer tiefer reingespült und das wollte ich nicht. Um zu verhindern, das ich mich ständig an den Stecknadeln piekse, besonders an denen am Rand, steht die Palette noch in einer Plastikwanne drin. Durch die Stecknadeln wird mir auch das befeuchten der Erde erleichtert, als wenn ich überall Stecketiketten drin hätte, die soweit rausragen, das man nicht vernünftig giessen bzw. besprühen kann.

Hier die einzelnen Farbe mit den jeweiligen Sorten sowie der Anzahl der gesäten Kerne:

Pink: Chili Czech Black (10x)
Grün: Chili Elefantenrüssel (5x)
Weiß: Wildchili (2x)
Rot: Chili Purple Ball (5x)
Schwarz: Chili Royal Black (4x)
Gelb: Paprika de Cayenne (16x)

Die Farben mit den dazugehörigen Sorten habe ich mir auf einen Zettel geschrieben und mit an die Pinnwand getackert.
Die Chilis stehen jetzt auch im Arbeitszimmer von Männe, wo es schön warm ist. Und wenn die Saat aufgehen sollte, brauchen wir uns um genug Licht auch keine Sorgen machen. Wir haben eine sehr helle Wohnung, da kommt genug Licht rein. Da brauche ich keine Hightechlampen oder spezielle Röhren.
Manchmal frage ich mich echt, wie die Menschen das früher gemacht haben, als es das ganze Extragedöns noch nicht gab smilie_sh_080.gif


Bei uns im K...land werfen sie auch gerade für 0.24€ (...ursprüglich 1.99€) Samentütchen von "Die Maus - Mein Mausgarten Saatgut" raus. Da habe natürlich sofort zugeschlagen und unter anderem Tüten von "Schokoladenblume", "Gummibärchenblume", Minimöhre", "Kaugummiblume" und "Eierblume" gekauft.
Gedacht ist das eigentlich für Kinder, sodass sie sehen bzw. lernen können wie eine neue Pflanze entsteht.
Es steht aber nirgends das große Kinder, wie ich, das nicht säen dürfen smilie_frech_155.gif


Da man die "Eierblume" ganzjährig im Haus aussäen kann, habe ich das doch glatt gleich mal mitgemacht. Nach ca. 7 Tagen sollen schon die ersten Keimlinge zu sehen sein und nach gut 6. Wochen sollen sich die ersten lila Blüten zeigen, die dann zu den Eierfrüchten abreifen.


Die Samen der "Eierblume" sehen ein wenig aus wie Paprika- oder Chilisamen.
Ein paar habe ich mir noch aufgehoben, falls die jetzt gesäten nichts werden.


Der Blumentopf steht nun im Wohnzimmer und jetzt heißt es abwarten und Kaffee trinken smilie_trinken_246.gif


Liebe Grüße
Anna 
und 

halloween-smiley-106.gif 

Mittwoch, 29. Oktober 2014

Gehäkelte Topflappen

Topflappen kann man ja immer gebrauchen. Naja, so gut wie. Und als wenn ich nicht schon genug hätte, habe ich mal wieder welche gehäkelt. Ok, sie waren eher eine Notlösung, weil ich absolut nicht wusste, was ich denn häkeln könnte.
Im Internet fand ich dann bei eliZZZa von nadelspiel diese tolle Anleitung für einen Häkelstern. Die habe ich früher schon gehäkelt und bin froh, da eine Anleitung gefunden zu haben, da ich nicht mehr wusste wie sie gehen.

Hier nun die Ergebnisse. Dafür das ich etwas aus der Übung bin was die Häkelsterne angeht, können sie sich sehen lassen smilie_happy_311.gif


1. Versuch...
... und 2. Versuch.

Die Farben beim zweiten Bild sind nicht gut zu erkennen.
Der Topflappen besteht eigentlich aus einen dunklen Rot und einem schönen Grün mit Glitzerfaden. Stellt euch einfach einen Weihnachtsstern vor, dann wisst ihr wie der Topflappen im Original aussieht smilie_happy_328.gif


Liebe Grüße
Anna

Samstag, 25. Oktober 2014

Schnipp schnapp, Luffa ab...

Da nachts die Temperaturen schon teilweise unter 10 Grad fallen und die Sonne tagsüber nicht mehr viel ausrichten kann was Wärme anbelangt, habe ich mich dazu entscheiden die Luffa abzuschneiden.
Da ich eh zu spät war mit dem säen, sind sie nun bei weitem noch nicht soweit, das man Schwämme und Samen von ihnen gewinnen kann. Dazu sind sie noch zu wasserlastig, was man gut mit der Klopfmethode, wie bei Melonen, heraus hören kann. Sie müssen sich hohl anhören, dann sind sie gut.
Aber wie gesagt, davon sind sie noch weit entfernt. Sie hängen jetzt luftig, trocken und warm im Arbeitszimmer von Männe. Vielleicht reifen sie noch soweit ab, das ich wenigstens Samen abnehmen kann. Das abreifen wird sich denoch ein paar Wochen hinziehen, da sie langsam trocknen sollen.
Ich habe zwar auch gelesen, das sie gut im Backofen zu trockenen sind. Ich halte davon aber nicht viel. Erstens sind das unnötige Stromkosten, wenn der Backofen tagelang, immer mal für ein paar Stunden, quasi "leer läuft" und zweitens hätte ich Angst, das es in den Gurken zu einem Wärmestau kommt und sie von innen heraus anfangen zu faulen.
Da lasse ich es lieber langsamer angehen und warte geduldig ab. Sie müssen ja nicht ständig überwacht werden oder ich muss ständig gucken ob sich was tut, ob sie schon hohler geworden sind. Die haben sich im Garten alleine gekümmert, also können sie das auch in der Wohnung weiter tun.


Hier sind die 5 Luffa die ich an den Pflanzen hatte hängen lassen. Sie sind zwischen 30cm und 60cm lang und wiegen durchschnittlich zwischen 400g und 500g. Die Färbung der Schale ist eine Mischung aus gelb und grün.

"Wieso fotografierst du die blöden Gurken? Ich bin viel hübscher!"

An manchen Stellen haben die Luffa schon angefangen zu vertrocknen. Ganz braun werden sie wohl nicht mehr werden, aber so lange sie wenigstens weitestgehend abtrocknen ist das schon mehr als ich erwarten kann.

Liebe Grüße
Anna

Montag, 20. Oktober 2014

Nanu, was wollt ihr denn schon?...

Das es jetzt im Herbst eigentlich noch viel zu warm ist, zumindest tagsüber, habe ich so eben im Garten gemerkt.
Schaut mal wer da aus der Erde guckt...




Die drei Traubenhyazinthen, die ich Anfang des Jahres gesteckt hatte, fangen an zu grünen. Ob das jetzt gut ist, weiß ich nicht. Man kann Hyazinthen dazu bringen im Winter zu blühen, aber das macht nur in der Wohnung Sinn. Ich werde sie einfach machen lassen, ausbuddeln werde ich sie nicht.


Vielleicht weiß ja auch jemand, um was es sich hier bei genau handelt. Ist das eine Scheinerdbeere, die nur so tut als ob? Laut Wiki ist es eine, aber nochmal fragen zur Sicherheit kann nicht schaden.


Liebe Grüße
Anna

Gehäkelte Kürbisse

Ich habe mal wieder zu Wolle und Häkelnadel gegriffen und da ja bald Halloween ist, was lag da näher, als ein paar Kürbisse zu häkeln.

Bei ribbelmonster habe ich eine kleine, aber feine Anleitung für Kürbisse gefunden *klick*.
Nur die Blätter und die Ranke habe ich Pi mal Daumen gehäkelt.

Die Kürbisse eignen sich auch perfekt als Nadelkissen, da ich meine Nadeln immer zu suche :)


Liebe Grüße
Anna


Montag, 13. Oktober 2014

Mirabilis jalapa blühen...

Vor etlichen Monaten hatte ich doch mal Samen ausgesät, bei denen ich nicht mehr wusste was es mal werden soll. Vieles hat gar nicht mehr gekeimt oder ist nach kurzer Zeit eingegangen.
Nur drei dünne Stengel mit ein paar Blättchen hatten überlebt. Ich konnte sie nicht zuordnen und habe sie deshalb einfach mit in einen Balkonkasten gesetzt, in der Hoffnung das sie nicht allzu groß werden würden.
Tja, da habe ich wohl falsch gedacht  smilie_sh_087.gif

Die drei Stengel entpuppten sich nämlich als Mirabilis jalapa, auch bekannt als Wunderblume. Und diese, ursprünglich aus Mittelamerika stammenden Pflanzen, erreichen nicht selten Höhen von über 1m. Nun gut, im Balkonkasten sind sie nicht annähernd so hoch geworden, da einfach die Wurzelfreiheit nach unten fehlte, aber nichtsdestotrotz haben sie Blüten angesetzt. Wenn man den Knick in der Optik (Knick im Stengel) mal wegnimmt und die Pflanze Pi mal Daumen aufrichten würde, würde sie ca. 50cm hoch sein.


Die kleinen trichterförmigen Blüten sind in ihren kräftigen Farben (einfarbig oder mehrfarbig) auch sehr hübsch anzusehen  smilie_love_327.gif



Die Mirabilis jalapa soll Einjährig sein und wird generell über Samen (sehen aus wie kleine Handgranaten) vermehrt.
Es gibt aber wohl auch die Möglichkeit den Wurzelstock auszugraben und diesen wie Dahlien zu überwintern. Das soll den Pflanzen im nächsten Jahr eine noch üppigere Blütenpracht verschaffen und die Pflanzen an sich sollen viel kräftiger und robuster sein, als frisch gesäte.
Ich werde mal versuchen beide Methoden anzuwenden. Samen abzunehmen und den Wurzelstock, falls in der Enge des Blumenkastens ein kräftiger vorhanden sein sollte, zu überwintern.


Liebe Grüße
Anna

Sonntag, 12. Oktober 2014

Liebster Blogaward

Von der lieben Jule von Flatti's Fotoblog wurde ich für den *Liebster Blogaward* nominiert.
Vielen lieben Dank dafür  smilie_love_438.gif
Und da ich ihr Blog regelmäßig und interessiert lese, mache ich doch gerne mit.

Und hier sind auch schon die 11 Fragen von der Jule:

1.) Sonntags ist immer...?
... ein Wochentag wie jeder andere auch.

2.) Dein Lieblingslack?
Cracklack in weiss und schwarz.

3.) Du bekommst 100€, was machst du damit?
Versuchen mich nach Schweden abzusetzen, aber da werden die 100€ wohl nicht ganz reichen^^

4.) Deine größte Sünde?
Kuchen.. und Muffins... und Kekse... am liebsten mit Schokolade  smilie_love_364.gif

5.) Deine schlechteste Eigenschaft?
Ich bin viel zu weich, viel zu gutmütig. Und das wird dann auch gerne mal ausgenutzt. Gebe ich den kleinen Finger, wird nur zu gerne gleich die ganze Hand genommen. Am Ende gibt es dann meistens noch einen Arschtritt als Dankeschön.

6.) Und deine Beste?
Mir wird immer gesagt ich kann gut zuhören.
Das ich nicht vorschnell urteile, sondern den Menschen hinter seiner Geschichte/seinem Leben sehe.
Ich habe nahe zu für fast alles Verständnis, aber eben nur fast. Bei einigen Sachen ist selbst bei mir Schicht im Schacht.

7.) Was magst du gar nicht an Blogs, was ist ein No go?
Glitter wo man auch hin sieht und animierte Mauszeiger. Und wenn der gefühlte 10000ste Mode- und Beautyblog aus dem Boden schießt, für mich so interessant wie die letzte Wasserstandsmeldung von Dresden. Es gibt auch noch andere Themen als diese.
Aber mein absolutes No go sind total übertriebene Anreden wie "Hi ihr Schnuckis", "Hey meine süßen Herzel's" oder ganz schlimm "Yo Homies". Wenn ich sowas schon am Anfang eines Posts sehe, lese ich schon gar nicht mehr weiter  smilie_krank_142.gif

8.) Auf was achtest du beim ersten Kontakt mit jemanden, den du gerade neu kennen lernst?
Auf die Augen, denn die verraten schon viel über einen Menschen.

9.) Dein Lieblingslied?
"Weine nicht um mich" von Blutengel.

10.) Hast du ein bestimmtes Ordnungsprinzip?
Klar! Ordnung ist das halbe Leben, ich leb' in der ander'n Hälfte  smilie_frech_145.gif

11.) Deine Wünsche für diese Woche?
Das morgen endlich unser neuer Kühlschrank kommt, nachdem unser alter vor 3 Tagen die Hufe hochgerissen hat.


Hier sind meine 11 Fragen

1.) Welche Charakterzüge schätzt du an anderen Menschen am meisten?
2.) Und welche nicht?
3.) Wenn du einen Tag lang ein Tier sein könntest, welches wäre das?
4.) Welche Süßigkeit magst du am liebsten?
5.)Welche Sprache würdest du gerne lernen?
6.) Wem würdest du nie im Leben begegnen wollen?
7.) Dein Lieblingsfilm/Lieblingsbuch?
8.) In welchem Zeitalter würdest du gerne einmal leben wollen?
9.) Gibt es etwas worin du richtig gut bist?
10.) Dein Leben soll in einer Serie verfilmt werden. Wie würde sie heißen?
11.) Himmel oder Hölle... Wo willst du hin?


Puh, gar nicht so einfach sich Fragen auszudenken.
Ich nominiere für den "Liebster "Blogaward" niemanden, da ich mir vorstellen kann, das die meisten meiner (stillen) Leser nicht dafür zu haben sind.
Deswegen kann jeder den TAG mitmachen der Lust und Laune dazu hat  smilie_happy_339.gif


Euch noch einen schönen Sonntag gewünscht!

Freitag, 10. Oktober 2014

Nichts los...

Also momentan ist echt der Wurm drin. Es ist nichts so wirklich los, über das es zu berichten lohnt  smilie_tra_161.gif

Der Garten kümmert sich, auf Balkonien wird gerade klar Schiff gemacht und sonst ist allgemeine Öde  angesagt.
Ich werde jetzt am Wochenende nochmal eine Stippvisite im Garten machen, was da so los ist. Nach den Luffa muss ich mal schauen. Die letzten Tage war es schön angenehm warm gewesen und es gab viel Sonnenschein. Da müssten die Luffa langsam anfangen abzutrocknen. Ganz trocken werden sie wohl nicht mehr werden, aber soweit wie es geht. Ich muss nur aufpassen, das sie nicht vergammeln, da darf ich den Zeitpunkt nicht verpassen, sonst war alles umsonst.
Die Tagetes werde ich rausreissen, so schön sie auch blühen mögen, aber was soll ich denn sonst mit den ganzen Samen machen. Keiner braucht welche und von daher ackere ich sie lieber in der Blüte mit unter, als das ich mich vor lauter Samen wieder nicht retten kann. Das gibt dem Boden nochmal zusätzlich Dünger mit dem er arbeiten kann.
Die eine Hälfte des Beetes hatte ich schon umgeackert und dort Gründünger (Phacelia tanacetifolia) gestreuselt. Da muss ich auch mal schauen, ob der schon angegangen ist. Das ist eine einjährige Gründüngerpflanze, die auch als Bienenfreund bezeichnet wird. Die Pflanzen werden ca. 50 - 60 cm hoch und haben viele kleine violette Blüten. Ich nutze sie als Zwischenfrucht. Mal sehen ob sie noch blühen werden. Die Pflanzen brauchen nicht rausgerissen, sondern können mit unter geackert werden.
Laut meiner Schwester macht sich die Kapuzinerkresse wohl auch in der Hecke selbstständig. Bin mal gespannt wie das aussieht. Es ist ja rankende Kapuzinerkresse und da hat das milde Wetter die letzten Tage wohl noch seinen Beitrag dazu getan, das sie so munter vor sich hinwächst.
Der Knoblauch bleibt eh über den Winter drin, der kann sich mal schön alleine kümmern.
Die Schwarzwurzeln aus der 1. Aussaat sind noch nicht zur Ernte bereit. Dafür ist das Grün noch zu kräftig. Erst wenn es anfängt zu verwelken, können die Schwarzwurzeln geerntet werden. Das kann dann schon bis in den März/April hinein gehen. Da brauche ich also auch noch nichts machen.

Hm, die abgesägten Äste vom Kirschbaum müssen auch zersägt werden smilie_ga_060.gif Ich will mal versuchen, ob ich daraus nicht noch was sinnvollen für den Garten bauen kann.
Laub muss noch gerecht werden smilie_ga_064.gif und der Rasen will auch eine neue Frisur haben  smilie_ga_053.gif .
Wie ihr seht, nichts los so wirklich  smilie_tra_068.gif


Aber man hat ja immer mal eine Flaute und nun ist es eben bei mir mal soweit smilie_frech_147.gif


Liebe Grüße
Anna