Dienstag, 1. Juli 2014

Kirschsirup

Heute gibt es wie versprochen das Rezept für den Kirschsirup. Lieber spät als nie smilie_happy_275.gif


Für den Kirschsirup braucht ihr folgendes:

♥ ca. 2 kg Kirschen (...Süßkirschen oder Sauerkirschen, das ist euch überlassen)
♥ ca. 1 1/2 bis 2 kg Zucker (... brauner oder weisser, wie ihr mögt)
♥ 1 -2 unbehandelte BIO-Zitronen, ausgepresst
♥ etwa 50g reine Zitronensäure (... gibt es von DrÖ im Supermarkt, im Reformhaus oder der Apotheke)
♥ ein Fläschen Bittermandelaroma
♥ eine Zimtstange (... wer mag, ist aber kein Muss) 


Als erstes wascht ihr die Kirschen, am besten mit Stiel, unter fliessendem Wasser gut ab. Legt die Kirschen für ca. 1/2 Stunde in einen Topf oder Eimer mit Wasser, um zu sehen, ob eventuelle Bewohner ihre Behausung verlassen. Das die Kirschen mit Stiel abgespült und in Wasser gelegt werden, hat nur die Bewandnis, das sich die Früchte nicht unnötig mit Wasser vollsaugen und aufplatzen bzw. das unnötig Saft austritt.
Nun werden die Kirschen entkernt. Ihr könnt das entweder mit einem Messer machen. Dazu schneidet ihr die Kirsche einmal ringsrum an und dreht sie auf. So könnt ihr bequem den Kern heraus lösen. Es ist dann wie bei einem Pfirsich zum Beispiel. Ich war aber faul und habe mir einen Kirschentkerner für 5.00€ gekauft. Der reicht vollkommen und macht sich gut.
Ich habe auch Einmalhandschuhe angezogen, da es doch eine sehr klebrige Angelegenheit ist. Ihr müsst das aber nicht tun.
Die entsteinten Kirschen könnt ihr erstmal wegstellen.
Bringt nun das Wasser und den Zucker unter rühren zum kochen. Ca. 5 Minuten kochen und vom Herd nehmen. Gebt nun die Zitronensäure und die gepresste Zitrone dazu (... und hier wer mag eine Zimtstange). Jetzt kommen die Kirschen dazu und zerstampft sie mit einen Kartoffelstampfer etwas. Mit einem Stabmixer geht es auch, hauptsache die sind etwas zermatscht. Ihr könnt noch ein paar Tropfen Bittermandelöl dazu geben. Das verstärkt den Geschmack der Kirschen noch zusätzlich und der Sirup bekommt eine feine Amarena-Kirschen-Note.
Nun lasst ihr das Ganze etwa 3 bis 4 Stunden ziehen. Über Nacht geht auch, je länger desto besser.
Wenn der Sirup durch gezogen ist, passiert ihr ihn entweder durch ein feines Sieb oder ihr seiht ihn, wie ich, durch ein sauberes Geschirrtuch ab.
Den Sirup kocht ihr nun nochmals auf und rührt immer mal um. Ihr könnt ihn nun jetzt schon abfüllen oder ihr lasst ihn noch weiter eindicken. Das ist euch überlassen.
Nun wird der Sirup noch in die abgekochten Gläser oder Flaschen gefüllt und auskühlen gelassen.
Und wie immer natürlich, passt auf beim einfüllen! Wer sich einmal heißen Sirup über die Finger gegossen hat, der weiß wie verdammt weh das tut.




Das Schild hat es natürlich nicht gut erwischt, aber wenn ihr ganz nah an den Monitor geht und von schräg unten nach oben seht, dann kann man ganz schwach lesen was es ist


Kommentare:

  1. Muah Kirschsirup, mir läufts grade im Mund zusammen. Warm über Vanilleeis gegossen *sabber*

    AntwortenLöschen

Die Liebe ist wie eine köstliche Blume, aber man muss den Mut haben, sie vom Rande eines schauerlichen Abgrundes zu pflücken. -Stendhal-