Dienstag, 8. April 2014

(Fast) Alles wächst und neues unter der Erde...

Uiuiui, kaum mal ein paar Tage nicht da und schon verwandelt sich die Stube in einen kleinen Urwald  smilie_sh_083.gif

Die Paprika wachsen und wachsen und wachsen... Die meisten haben schon ihr 1. richtiges Blattpaar entwickelt und bei einigen sieht man schon das 2. Blattpaar. Ende der Woche werde ich die Kleinen auseinander nehmen und in andere Töpfchen verpflanzen. 5 gehen an meine Schwester, 5 nimmt die Freundin von meinem Vati, 10 gehen zu einer lieben Tauschpartnerin einmal quer durch Deutschland in den Westen und 6 behalten wir selber. So, immer noch welche über, aber die werde ich auch noch los. 


Die Tomaten wachsen auch was das Zeug hält. In den oberen 10 Töpfchen befinden sich die Sorten Celsior, Cuor du Bue, Black Cherry, Olirose und Dattelwein. Die Dattelwein sieht bis jetzt am kräftigsten aus und ich hoffe die anderen ziehen noch nach. In den unteren 8 Töpfchen habe ich nochmal die Sorten Supersweet, Drops, Harzglut und eine kleine gelbe Tomate, bei der ich die Sorte nicht weiß, da die Samen aus Japan kommen und ich kein japanisch kann, nachgesät. Da gucken auch schon ein paar kleine Pflänzchen raus. Bei der Harzglut bin ich mir nicht ganz sicher, ob da noch was kommt, da die Samen schon fast 3 Jahre drüber sind.

Ein kleines, schön kräftiges Dattelwein-Tomatenpflänzchen.

Hier seht ihr mal was aus den gesäten Dalien wurde. Einige habe ich eingebüßt, die sind mir eingegangen. So richtig lässt sich nicht sagen, welche besser gekeimt haben oder welche nun standhafter sind. Bei den Zwergdahlien (gekauft) und bei dem Dahlien-Mix (getauscht) sieht es am Besten aus. Einige sind zwar vergeilt oder haben verkrüppelte Blätter, aber sie wachsen und das ist wichtig. Die Samen von meiner rosafarbenen Dahlie vom letzten Jahr sind nun widerrum nicht aufgegangen, hatten wohl keine Lust gehabt. In dem Papptöpfchen sind die kleinen Senna siamea drin.

Das sind die getrockneten verschrumpelten Anemonen, die ich aus Polen bestellt hatte. Die habe ich erstmal ins Wasser getan, damit sie sich etwas vollsaugen und dann später in der Erde besser anwachsen können. Wenn sie mit Wasser vollgesaugt sind, dauert es auch nicht so lange, bis sie treiben.

Hier sind die beiden klitzekleinen Zwiebelchen von den Oxalis versicolor drin. Unten in den Topf habe ich eine Drainage aus Steinen gelegt und in normale Blumenerde habe ich noch Bausand gemischt. Spannung, ob da was kommt....

Unter der Plastiktüte befindet sich die Tacca chantrieri Wurzel. In den großen Topf habe ich ebenfalls eine Drainage aus Steinen gelegt. Die Wurzel liegt auch in normaler Blumenerde, nur das diesmal der Anteil von dem Bausand höher ist, damit das Wasser besser durchlaufen kann und so keine Staunässe entsteht. Also bei der Tacca sitz ich ja nun schon auf heißen Kohlen, den die Anzucht, Pflege etc. soll nicht gerade einfach und die gesamte Pflanze generell an sich, eine Zicke sein.

Den Plastikeierkarton, die es jab jetzt zuhauf in den Läden gibt, nutze ich als kleines Gewächshaus. Es war zwar eine ganz schöne Friemelarbeit die Etiketten abzupullen, aber Frau hat gesiegt. In 4 Kammern habe ich jeweils einen Samen der Luffa drin, auch bekannt unter dem Namen Schwammgurke. Die Samen habe ich noch von der lieben Tauschpartnerin bekommen von der ich schon die Samen der Mexikanischen Mini-Gurke habe. Wenn wunderts also, das in den nächsten 4 Kammern die Samen der Mexikanischen Mini-Gurke schlummern. In den letzten 2 Kammer habe ich Samen von einer Gurke, deren Sorte ich nicht weiß. Schwiegermutti weiß es auch nicht, den von ihr hatten wir die Gurken bekommen. Jedenfalls kann man mit denen richtig leckere Schüttelgurken machen und deswegen mag ich da auch Pflanzen haben.

Liebe Grüße
Anna

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Die Liebe ist wie eine köstliche Blume, aber man muss den Mut haben, sie vom Rande eines schauerlichen Abgrundes zu pflücken. -Stendhal-