Sonntag, 16. März 2014

Mieses Wetter und eine neue Häkelarbeit...

Heute ist mal wieder richtig mieses Wetter. Seit gestern regnet es Bindfäden, der Wind pfeift um die Häuser, es ist kalt und grau. Also nicht unbedingt das ideale Gartenwetter smilie_tra_153.gif
Bloß gut hatte ich am Freitag noch die Sparaxis und die Ixien unter die Erde gebracht. Ein gutes hat der Regen aber. So wird mal wieder alles richtig "gegossen". Durch den kurzen und milden Winter konnte ja kein Schneewasser in die Erde dringen. Somit war alles im Garten "furztrocken" und die Blumenzwiebeln hatten gar keine Möglichkeit aus der Erde Wasser zu ziehen, um zu gedeihen. Nun heißt es also abwarten und Kaffee trinken smilie_trink_199.gif

Aber was macht Frau an solch einem Tag? Däumchen drehen? Hausarbeit? Nee, aber doch nicht zum Sonntag...

Vor ein paar Tagen bin ich beim schwofen durch die unendlichen Weiten des Internets auf einige interessante Seiten gestoßen, auf denen erzählt wird wie man aus alten T-Shirts Garn machen und damit dann häkeln (... oder stricken) kann. Das es sowas gibt habe ich schon oft gehört, aber selber so etwas gemacht habe ich noch nicht. Was lag also näher an diesem Tage als es mal zu versuchen, denn so schwer kann es ja nicht sein smilie_happy_281.gif

Statt der T-Shirts verwende ich alte ausgediente Bettbezüge die wir nicht mehr nutzen oder die wir mal geschenkt bekommen und als "grausig" befunden hatten. Da habe ich zum einen dieses graue geblümte Etwas gefunden und einen weiß-rosa Bettbezug.


Im Internet finden sich tolle Anleitungen wie man T-Shirts oder wie bei mir eben Bettwäsche in einem ganzen Streifen schneiden kann. Hier wird es zum Bleistift anhand eines alten T-Shirts erklärt. Das Video ist zwar in Englisch, aber ich denke anhand der Vorgehensweise kann man das zerschnippeln des T-Shirt sehr gut nachvollziehen. Und nach der gleichen Vorgehensweise habe ich das alte Bettlaken zerlegt. Ich finde diese Art besser, da der Stoff in einem Stück, also in einem einzigen langen Streifen bleibt. Es gibt zwar noch die Möglichkeit den Stoff in lauter einzelne Streifen zu schneiden und diese dann zusammen zu knoten oder zu nähen, aber ich persönlich finde diese viel zu umständlich.

Ich habe erstmal das grau geblümte Etwas in einen 3-4 cm langen Streifen geschnitten und zu einem Knäul aufgewickelt. Nun ja, wie das manchmal so ist war meine Häkelnadel in der Stärke 10 zu klein für den breiten Streifen. Da ich aber auch keine größere habe, habe ich mir eben selbst eine aus einem Birkenast geschnitzt. Welche Stärke das nun ist, kann ich nicht sagen, da ich einfach nach Gefühl geschnitzt habe.

Links die selbst geschnitzte H-Nadel und rechts die 10er H-Nadel
Aufgewickelter Bettbezug und selbst geschnitzte H-Nadel 


Ich habe mich dazu entschieden einen kleinen runden Teppich für das Badezimmer zu häkeln. Statt in abgeschlossenen Runden häkel ich ihn lieber in Spiralen, da ich beim Test gemerkt habe, das es sich spiralförmig leichter häkeln lässt als in abgeschlossenen Runden.

Da werde ich mal loslegen und wünsche euch noch einen schönen Sonntag,

Liebe Grüße
Anna

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Die Liebe ist wie eine köstliche Blume, aber man muss den Mut haben, sie vom Rande eines schauerlichen Abgrundes zu pflücken. -Stendhal-